Verein

Der Verein...

Einige Mannschaftsfotos

SG Heimatplan - 40 Jahre

40 Jahre SG Heimatplan, geehrt wurden durch den BKV-Vorsitzenden Dirk Dörner: v.l.: Lother Walbrecht. Hans-Joachim Katzmann, Michael Müller und Karl-Heinz Otto

Die SG Heimatplan feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass wurde in dem Gartenbauverein Dalster eine Jubiläumsveranstaltung arrangiert.

Tagsüber wurde Torwandschießen, Dosenwerfen, eine großzügige Tombola sowie Kinderbelustigungen durchgeführt. Nachmittags kam der 1. Vorsitzende des BKV Dirk Dörner vorbei und nahm einige Ehrungen vor: Karl-Heinz Otto bekam die Ehrennadel in Gold für 35 Jahre ununterbrochene Arbeit im Vorstand. Michael Müller und Lothar Walbrecht erhielten die Ehrennadel in Halb-Gold für 25 Jahre Vorstandsarbeit, Hans-Joachim Katzmann wurde die Sportnadel in Gold für rund 1000 Spiele und 10 Jahre Betreuer der AH-Mannschaft verliehen. Für den Abend konnte die Live-Band DOS HOMBRES engagiert werden. Die Jungs waren sehr gut drauf, zogen alle in ihren Bann, und so kam auch das Tanzbein nicht zu kurz.

Alles im Allem eine sehr gelungene Veranstaltung.

K.-H. Otto 

Die 90er

Fußball 1. Mannschaft

Nach dem sofortigen Wiederaufstieg der Fußballer in der Saison 1989/90 hatten sie in der folgenden Saison ihren bis dahin größten Erfolg. Man erreichte einen hervorragenden 4. Platz, punktgleich mit dem Drittplazierten. Danach erhielt man den Ruf einer "Fahrstuhlmannschaft". Man steig 1991 erneut ab, 1992 wieder auf, erreichte 1993 den 6. Platz in der Stadtliga und stieg 1994 erneut ab. Mit 11 Siegen, 4 Unentschieden und nur einer Niederlage (37 Punkte / 53:18 Tore) erzielte man in der Saison 1995/96 den 1. Platz in der A-Gruppe und stieg so auf. Von 1996 bis 1999 spielte die 1. Mannschaft dann in der Stadtliga. Auch in Pokalspielen waren die Fußballer erfolgreich. Im Stadtpokal der Saison 1990/91 erreichte man das Halbfinale in dem man sich mit 1:5 Toren der SG Hilgershöhe beugen mußte. In der Pokalrunde 1997 erreichte man das Viertelfinale! Hier mußte sich die Mannschaft leider mit 0:5 gegen Becker Group geschlagen geben. Auch 1998 schied man leider im ersten Spiel gegen die SG Kreuzstraße aus.

Fußball Alte Herren

Die Alte-Herren Mannschaft konnte nun ebenfalls einige Erfolge verbuchen. Man steigerte sich von Jahr zu Jahr. 1993 erreichte man den 7. Platz, 1994 den 5. Platz, 1995 den 4. Platz, peilte dann die Meisterschaft an, wurde aber 1996 "nur" Zweiter. Im kleinen Finale unterlag man auf der Sportanlage Rudolfstaße dann mit 5:6 Toren nach Elfmeterschießen gegen die BSG AKZO. Im Oktober 1992 nahm die Alte-Herren Mannschaft an einem internationalen Fußballturnier, von Calle Del´ Haye ausgerichtet, in Lloret de Mar, in Spanien teil. Sie belegte einen hervorragenden 3. Platz. Die anschließende Feier, sowie verschiedene Ausflüge (u.a. nach Barcelona) bildeten weitere Höhepunkte dieser 10-tägigen Fahrt. In der Saison 1997 wurde die Alte-Herren Mannschaft 5. in ihrer Gruppe und Qualifizierte sich somit für die seit 1998 eingeführte Alte-Herren Stadtliga.

Tischtennis

Die Tischtennismannschaften verzeichneten ebenfalls zahlreiche Erfolge. Mit der 2. Mannschaft schafft man 1992 den Aufstieg zur Stadtliga. Die 1. Mannschaft konnte sich in der A-Gruppe halten, mußte aber aus Personalmangel die Mannschaft zurückziehen. Die 1. Mannschaft stieg dann leider wieder ab, schaffte aber den sofortigen Wiederaufstieg. 1995 verabschiedete sie sich dann vollends aus der Stadtliga und hat sich bis 1997 in der A-Gruppe etabliert. 1997 wurde man dann leider nur noch letzter der Gruppe. Wegen Spielermangel hat die Tischtennismannschaft seit dem nicht mehr an den Meisterschaften teilgenommen.

Squash

Ab September 1994 nahm die SGH auch an den Squash-Meisterschaften teil. Unter der Leitung von Ulrich Börgener wurde die Mannschaft Letzter in ihrer Gruppe. Auch in der Abstiegsrunde vermochte die Mannschaft nicht zu überzeugen. Wegen einer zu dünnen Spielerdecke und einer Sperre eines Spielers für ein halbes Jahr sah man sich gezwungen das Unternehmen "Squash" wieder einzustellen.

Gymnastik

Die Gymnastikabteilung erfreute sich nach wie vor des großen Zuspruchs. So entschloß man sich etwas "geübter" an den Körper und dessen Wohlbefinden heranzugehen. So meldete der Verein am 01.12.1992 Silke Jacobi (geb. Mertin) und Simone Decker zum Übungsleiter-Aufbau und Lizenzkurs beim Westdeutschen Betriebssportverband in Köln an. Beide konnten den Kurs erfolgreich bestehen. Auch heute trifft man sich Montags unter der Leitung von Simone Decker und Birgit Respondek zur Gymnastik.

Ausflüge und Reisen

Im Oktober 1994 machte die Alte-Herren Mannschaft eine Vereinstour mit Familie nach Didim, an die ägäische Küste der Türkei. Bei einem Freundschaftsspiel gegen den ortsansässigen Verein (4. Klasse), zog sich die Mannschaft achtbar aus der Affäre. Trotz konditioneller totaler Unterlegenheit verlor man das Spiel nur denkbar knapp mit 1:2 Toren. Im Vordergrund stand aber nicht der Fußball, sondern mehrere Ausflüge. Man besuchte einen Markt in Söke, besichtigte Ephesus und Pamukale und machte eine phantastische Schiffstour. Die Reise war insgesamt ein voller Erfolg. Auch die Gastfreundschaft der Menschen in Didim bleibt uns in guter Erinnerung.

Sonderehrung

Auf der Jahreshauptversammlung am 05.07.1996 erhält Horst Hahn die Ehrennadel in Vollsilber. Er trat am 01.08.1975 in die Sportgemeinschaft Heimatplan ein. Er war seit dem 03.02.1976 ununterbrochen im Vorstand tätig. Er bekleidete das Amt des Jugendwart, des Kassierers sowie des 2. Vorsitzenden. Horst Hahn war vom 21.04.1986 bis zum 08.05.2000 1. Vorsitzender.

Hallenfußball

Ein absoluter Höhepunkt war der Erfolg beim Hallenturnier auf Niederrheinebene 1991. Hier unterlag man erst im Endspiel der Mannschaft aus Remscheid mit 1:3 Toren. Im Jahre 1997 hatten die Fußballer wieder mal allen Grund zur Freude. Bei den Hallenstadtmeisterschaften wurde man hinter der Mannschaft von Varresbeck Zweiter und qualifizierte sich so zur Vorrunde der Niederrheinmeisterschaft in Mönchengladbach. Während Hallenstadtmeister Varresbeck ausschied, glänzte die SGH und wurde Sieger des Turniers. So erreichte man die Endrunde in Oberhausen. Bei einem sehr guten Turnier wurde im Halbfinale der Titelverteidiger aus Düsseldorf mit 3:1 besiegt. Das Endspiel ging dann leider mit 1:3 verloren.

Der Vorstand

Am 20.04.1998 trafen sich 49 Mitglieder des Vereins zur Jahreshauptversammlung. Grund für diese hohe Beteiligung, welche in den letzten Jahren leider nicht gegeben war, waren einige wichtige Entscheidungen die zu treffen waren. So wurde auf Grund eines stark gesunkenen Kassenstandes, der Antrag eingebracht, den Beitrag erstmals seit langer Zeit wieder zu erhöhen. So einigte man sich den Beitrag für die Passiven um 2,- DM und den der Aktiven um 3,- DM erhöhen. Im Anschluß wählte man den neuen Vorstand. Hier gab es überraschende Umstrukturierungen. An die Seite von Horst Hahn, der seine letzten zwei Jahre als Vorsitzender ankündigte, wählte man Michael Zinzius. Als Geschäftsführer wurde K.-H. Otto in seinem Amt bestätigt. Kassiererin wurde Birgit Frebel, Die Marlies Wenzel ablöste und Jugend- und Sozialwart Andreas van Scharrel, der dem neuen 2. Vorsitzenden weichen mußte.

Nach oben

Die 80er

Das Runde gehört ins Eckige...

In den achtziger Jahren blühte der Verein dann richtig auf. Nach einem knapp verpaßten Aufstieg im Jahre 1981 zur B-Gruppe, kämpften sich die Fußballer bis 1984 zur A-Gruppe auf. Der Mannschaft gelang dann in der Saison 1986/87 unter der Leitung von Bernd Montag der Aufstieg in die Stadtliga, welche im folgenden Jahr gehalten werden konnte. Bemerkenswert hieran war, daß der Erfolg ohne einen sogenannten Doppelspieler (BSV/DFB) erzielt wurde! In Folge von anfänglichem Spielermangel mußte sich die Mannschaft dann für ein Jahr aus der Stadtliga verabschieden, schaffte aber den sofortigen Wiederaufstieg. Ab 1987 nahm dann auch die 1986 gegründete Alte-Herren Mannschaft an den Meisterschafen teil, anfänglich jedoch ohne großen Erfolg. Der Gründungstag fiel im übrigen auf den Geburtstag von Emil Schönfeld, dem der Verein in diesen Jahren seine immer gepflegten Trikots zu verdanken hatte!

Pingpong (oder so ähnlich)...

Die Tischtennismannschaften konnten sich dagegen wieder mit ihren Erfolgen sehen lassen. Die 1. Mannschaft schaffte den Aufstieg bis zur zweithöchsten Gruppe A. Beim Stadtpokal 1989 erreichte die 1. Mannschaft nach einem Sieg gegen Herberts (9:7) die zweite Runde, in der sich der BSG Reinshagen geschlagen geben mußte. Die 2. Mannschaft spielte sich bis zur Klasse D herauf. Ende 1986 brach die 2. Mannschaft auseinander. Eine neu formierte 2. Mannschaft schaffte dann den Aufstieg bis zur Gruppe A, der Paralellgruppe zur 1. Mannschaft.

Feiert die Feste wie sie Fallen...

Neben den sportlichen Aktivitäten glänzte der Verein auch durch seine zahlreich gelungenen Feiern und Feste. In guter Erinnerung dürfte hier den Mitgliedern die wohl bekannte Zoo-Viertel-Fete sein. Sie fand das erste mal am 25./26. Juli 1981 auf dem Schulhof Donarstraße statt. Trotz schlechtem Wetter (Kälte und Regen) wurden unter anderem 430 Liter Bier und rund 800 Würstchen verkauft. Den bisher größten Erfolg der Fete feierte man vom 17. bis 19.05. 1985. Alle Besucher waren begeistert von den "Schlümpfen aus Hagen", der Musik von "Take Two", der "Fanfaren-Band Schwarz-Rot-Gold", Edgar Dören mit seinem M1, sowie von Paul Wölk mit einer Motorradschau. Leider feierte man die Zoo-Viertel-Fete 1993 zum letzten mal.

Ja, wir san mit'm Radel da...

Auch die vielen Radtouren, von Wolfgang Köchling gut organisiert, machten allen sehr viel Freude. Unvergessen werden hier sicher die Touren zur Gelpe und Düssel in Jahr 1981, sowie die Radtour durch das Münsterland 1986 sein. Bei den Touren war immer bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Die damals Jugendlichen erinnern sich bestimmt noch gerne daran.

Sonstige Bewegungen...

Ebenso erfreute man sich einiger Wanderungen. So, zum Beispiel, wurde von Müngsten nach Schloß Burg, oder vom Wupperhof über die Wupperberge bis nach Wupperau gewandert. Eine Vereinstour führte 1982 nach Birgel. Man folgte einer Einladung zu einem Freundschaftsspiel des Nachbarortes Esch.

Vereinsinternes Kauderwelsch...

1983 wird Rolf Kalkuhl zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Der Verein dankte seiner verdienstvollen Mitarbeit als 1. Vorsitzender, dessen Amt er seit 1978 ausübte. In diesem Jahr übernimmt Alfred Knoll das Amt. 2. Vorsitzender wurde Emil Schönfeld, Kassierer Horst Hahn, Geschäftsführer Karl-Heinz Otto und Jugendwart Dirk Mühlinghaus. Dieser Vorstand wurde 1984 bestätigt. Eine Satzungsänderung des § 23 erab, daß der Vorstand von jetzt an nur noch alle zwei Jahre gewählt wurde. Ab 1986 übernahm dann Horst Hahn den 1.Vorsitz, den er bis Mai 2000(!) ausübte. Den 2. Vorsitz übernahm Lothar Walbrecht, Kassierer wurde zunächst W. Bender, später Marlies Wenzel, die bis 1998(!) im Amt war. Jugendwart wurde Dirk Mühlinghaus, welcher später von seinem Bruder Thorsten abgelöst wurde.

Hauptsache Gelenkig...

1988 gründete man die Gymnastikabteilung. Silke Jakobi und Kerstin Stein leiteten zunächst die gut besuchten Turnabende der Frauen im Gemeindesaal an der Hindenburgstraße.

Nach oben

Die Anfänge der Sportgemeinschaft Heimatplan

Im Jahre 1973 beschlossen Bernd Montag, Bernd Heuschen, Peter Giroup und Gerd Weber, nachdem sie sich schon längere Zeit mit einer kleinen Gruppe von Spielern zum Fußball trafen, ihren Hobbycharakter abzulegen und einen Verein zu gründen. Am 30.04.1973 rief man deshalb den FC Heimatplan Wuppertal ins Leben. 26 Mitglieder zählte man zu dieser Zeit. In den Vereinsfarben blau und weiß trugen die Spieler ihre ersten Spiele auf dem alten Cronenberger Sportplatz (Auf der Heide) aus.

Im Jahre 1974 wurden offiziell 9 Spiele ausgetragen. Der Erfolg war noch mäßig. Die Mannschaft erzielte 15:28 Tore und 4:14 Punkte. Das erste Auswärtsspiel fand in Holzkirchhausen (bei Würzburg) statt. "Die elf vom Heimatplan" empfand den Aufenthalt dort als "tolles Erlebnis", trotz des Ergebnisses von 7:2 für die Mannschaft von Rot-Weiß Holzkirchhausen. Am 01.09.1974 stellte der Vorstand, Bernd Montag (1. Vorsitzender), Bernd Heuschen (2. Vorsitzender) und Gerd Weber (Sozialwart) den Antrag auf Aufnahme zur Betriebs-Sport-Vereinigung Berg-Mark.

Am 01.01.1975 wurde dem Antrag entsprochen und man erteilte uns die Mitgliedsnummer 13 041. Die Zahl der Mitglieder meldete man mit 24 Sportlern, davon nur ein weibliches Mitglied. Als Kassenwart wurde Peter Giroup eingesetzt. Bis zur Jahreshauptversammlung 1975 wurden 10 Fußballspiele ausgetragen. Die Billanz konnte sich, im Gegensatz zu der vom Vorjahr, sehen lassen. In 10 Spielen erzielte man 38:25 Tore und 13:7 Punkte. Die Spiele wurden Samstags auf der Cronenberger Str. und Freitags Auf der Waldkampfbahn ausgetragen.

Zu Anfang des Jahres 1976 erzielte Wolfgang Köchling das 100 Tor für die SG Heimatplan! Insgesammt erspielte sich die Mannschaft bis dahin 38:40 Punkte und 136:114 Tore in 39 offiziellen Freundschaftsspielen. Auf der Jahreshauptversammlung am 30.04.1976 wurde ein neuer Vorstand gewählt. 1. Vorsitzender wurde P. Giroup, 2. Vorsitzender W. Köchling, Kassierer H. Hahn, Geschäftsführer und Sozialwart Bernd Heuschen, Jugundwart wurde Inge Menck. Aufgrund von Unstimmigkeiten im Verein meldete sich am 12.07.1976 die gesammte Mannschaft beim BSV ab. Das Vereinsleben ging jedoch weiter. Das Amt des Geschäftsführers wechselte zunächst auf Giesbert Grünner, später dann auf Wienfried Zimmermann.

Inmitten dieser turulenten Zeit gab es aber auch ein erfreuliches Ereignis. Dem Vereinistes gelungen, das Gemeindehaus Hindenburgstraße an einem Tag in der Woche zu bekommen. So stand der Gründung einer Tischtennisabteilung nichts mehr im Wege. Bei der Gründungsversammlung wurde Alfred Knoll zum Abteilungsleiter Tischtennis gewählt.

Ende September 1977 erfolgte die Wiederanmeldung beim BSV, und die Mannschaft meldete sich zur Meisterschaftsrunde 1978 an. Zum Abteilungsleiter Fußball wählte man Bernd Montag. Die Meisterschaftsspiele wurden auf der Waldkampfbahn ausgetragen. Doch nicht nur auf dem Sportplatz feierte man Erfolge. Gefeiert wurde auch auf dem Sommerfest des Vereins in der Kleingartenanlage "Zur Hoffnung". Eine Wiederhohlung fand das Fest auch im darauffolgendem Jahr.

Ab Feburar 1978 nahm die Tischtennismannschaft an der Meisterschaft der BSV teil. Sie setzte sofort zu ihrem Durchmarsch bis 1982 zur Klasse B an. Auf der Jahreshauptversammlung wird folgender Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender Rolf Kalkuhl, 2. Vorsitzender W. Köchling, Kassierer K.-H. Otto, Jugendwart Horst Hahn, Geschäftsführer und Sozialwart P. Giroup. Am 10.08. wurden P. Giroup durch Udo Precher und H. Hahn durch A. Knoll abgelöst. Fünf Tage vorher, am 05.08.1978, nahm die SG Heimatplan am ersten Altherren-Stadtpokal teil. Gespielt wurde in 4 Gruppen. Die Mannschaft wurde mit 0:4 Punkten und 3:10 Toren Letzter in ihrer Gruppe und schied so vorzeitig aus.

Auf der Jahreshauptversammlung am 27.04.1979 scheiterten die Neuwahlen. Alle vorgeschlagenen Kandidaten lehnten das Amt des 1. Vorsitzenden ab. So war man nach § 21 der Satzung beschlußunfähig. Bei einem erneuten Anlauf am 11.05. bestätigte man dann den alten Vorstand von 1978. Die neu formiertezweite Tischtennismannschaft startete noch in diesem Jahr in der Gruppe F.

 

Nach oben